Börse | Geld | Vermögen – Februar 2022

Kaufen, halten, verkaufen? Wer weiß das schon (Warren Buffett)? Immer im Markt bleiben (Charlie Munger)! Wie war 2021 bei Ihnen? Wenn Sie weit unter 40 % liegen: Gelbe Seiten, da kann Ihnen geholfen werden! Klar, auch wenn Erdogan das nicht wahrhaben will, was seit Erfindung des Zinses um 2400 vor Christus durch die Sumerer gilt: Zinsen unten, Preise oben! Klar, dass die Inflation nach einer langen Zeit niedriger Zinsen drüben bei knapp 7 % und bei uns bei gut 5 % liegt. Es muss gehandelt werden. Die FED handelt und die EZB schaut auf die FED. Lagarde wurde von Macron, knapp einer Strafe im Tapie-Skandal entgangen, anschließend zur Präsidentin der EZB bestellt und sitzt am Geldautomaten zur Finanzierung der europäischen Staatsdefizite, die Dank Corona noch größer werden. Auch klar, dass die Kurse runter gehen, ein Narr, der anderes erwartet hatte. Was tun? Vgl. oben, drin bleiben. Es gibt keine Theorie, die vorgibt, wann auszusteigen und wann einzusteigen ist, es sind einfach zu viele Player im Ring, die eigenen Zielen nachgehen und sich automatischer Handelssysteme bedienen, die pro Sekunde tausende Trades auslösen. Hier hat unsereins keine Chace mitzuspielen. Wer zockt, geht ins Risiko, aber man muss eine Strategie haben: Langfristig denken und handeln, sich durch Verluste nicht entmutigen lassen, nur Geld investieren, das kurzfristig nicht benötigt wird, selbst eine Meinung bilden, mit Risikodiversifizierung schläft es sich besser, kühler Kopf bewahrt vor Fehlern und den „Börsencrash“ auch als Chance sehen. Wo soll man denn investieren? Dort, wo das Unternehmertum regiert und nicht die Angst. Der Begriff „German Angst“ kommt nicht von ungefähr, mit ihm werden als charakteristisch empfundene, gesellschaftliche und politische, kollektive Verhaltensweisen der Deutschen bezeichnet. Wobei wir nun mitten drin sind: Es kann doch nicht wahr sein, dass wir, die der Ukraine mit Hitlerdeutschland Riesenmenschen und –sachschäden zugefügt haben für deren Freiheit nur 5000 Stahlhelme übrig haben und auch gleichzeitig verhindern, dass alte DDR-Haubitzen geliefert werden. Hier steht auch unsere Freiheit auf dem Spiel. Amerikaner und Russen verhandeln über unsere Köpfe hinweg über unsere Köpfe. Der Inspekteur der Marine Schönbach wurde abberufen, weil er das in Indien aussprach, was wahr und richtig ist, aber nicht in die Welt der Schröder-SPD mit ihren aktuellen Akteuren passt: Die Krim ist weg, es geht per Saldo um die Weltherrschaft, wer tritt gegen China mit an? Europa wird hierbei zerrieben. Der überfälligen Schulterschluss mit den USA wird verweigert. Will sich unser Land Russland anschließen oder konkret wie gefordert unterwerfen? Habeck übersieht, dass die Gasvorräte 14 Tage reichen und erfindet neue Sozialproduktdefinitionen mit 32 Kennziffern um denjenigen, die hart arbeiten und Fleisch brauchen zu erklären, dass es wichtig ist, dass die Klimakennziffern stimmen und das sinkende Realeinkommen nicht so wichtig ist. Wir lassen uns hier von einer 15 %-Partei vorführen und keiner erhebt die Stimme. Die CDU ist in einem Selbstfindungsprozess und die FDP achtet auf die Einhaltung der persönlichen Freiheit in der Frage der Impfpflicht. Dass unsere persönliche Freiheit bald über einen sich ausweitenden Ukraine-Konflikt bald abrupt enden könnte, wird übersehen, man wendet sich stekum dem Tagesgeschäft zu. Klar, dass DAX und EuroStoxx nicht reüssieren. Also gehen wir zum Investieren über den Teich, wo sicherlich auch nicht alles stimmt, wo aber zumindest die Richtung stimmt. Die Börsenrichtung wird durch den technischen Fortschritt bestimmt, nicht durch Daten- und übertriebenen Umweltschutz. Wo geht denn die Post ab, wo muss man mit seinem Zaster rein? Künstliche Intelligenz, digitale Zahlungen, aber hier bloß nicht in Kryptos, E-Commerce, Genomik, also Entschlüsselung der DANN für Therapien, Metaverse, dem Aufbau eines virtuellen Universums und der nicht dumme Larry Fink weist auf Firmen hin, die den Verzicht auf fossile Brennstoffe ermöglichen und die Klimawende erschwinglich machen. Die KI wird durch die neuen Qantencomputer noch mehr Anwendungsfelder finden, aber nicht bei uns. Wir haben nicht erkannt, dass Daten nicht nur zu schützen, sondern auch zu nutzen sind. Wir gurken hier seit 20 Jahren am Gesundheitspass herum und kriegen ihn nicht hin. Es wäre leicht, weitere Beispiele für die Dekadenz des Abendlandes zu finden. Putin weiß um diese! Wenden wir uns den USA zu, wo wir investieren wollen. Der Nasdaq 100 und die großen der Informationstechnologie sind von den Zinserhöhungen nur begrenzt betroffen: Hier wird Geld verdient und zwar in rauen Mengen. Gleichwohl gilt: Bevorstehende Zinserhöhungen in den USA belasten Tech-Aktien, Goldman Sachs sieht schwere Zeiten für Tech-Konzerne mit hohem Umsatz aber kaum Gewinn und Fehlbewertung bei Wachstumstiteln mit niedrigen Margen werden aufgedeckt. Wir gehen aber nicht in den Nasdaq Composite mit seinen 3000 Firmen, sondern in den Premium Nasdaq. Vergessen Sie nicht oder besser vergessen Sie die Wechselkursprobleme: Die FED-Zinserhöhungen werden Ihrem €-Depot weitere Flügel verleihen. Nun aber versöhnlich zu den Kryptos. Wenn Sie im neuen Jahr schon erheblichen Schaden genommen haben, ernten Sie nun auch noch Spott: Der ehemalige Krypto-Fan, Ex-Optionshändler, Finanzmathematiker und Professor Nassim Nicholas Taleb sagt das bevorstehende Ende des Bitcoin voraus. Das werde sehr unangenehm, ist Taleb sicher. Er meint, Bitcoins seien nur was für Trottel. Taleb ist nicht irgendwer. Er arbeitet gegenwärtig am Lehrstuhl für Risikoanalyse am Polytechnischen Institut der New York University (NYU) und ist Gastprofessor für Marketing an der London Business School. Schon im vergangenen Herbst hatte Taleb ein „Black Paper“ veröffentlicht, in dem er erklärte, warum er dem „Hype“ um Bitcoin nicht länger Glauben schenkt, sondern ihn vielmehr für wertlos und sogar gefährlich hält. Bitcoin-Befürworter seien „Schwachköpfe“ und die Währung selbst nicht mehr als „ein unbeholfenes, klobiges und bereits veraltetes Produkt niedriger Zinsen“. Bitcoin sei keine Währung, werde nur mit einer solchen verwechselt. Seine zuvor geäußerte Hoffnung, Kryptowährungen im Allgemeinen seien als „Versicherungspolice“ gegen die Kontrolle der Finanzmärkte durch Regierungen zu werten, habe sich vollends zerschlagen. Dabei sei es „in der Tat wünschenswert, zumindest eine echte Währung ohne eine Regierung zu haben“, schreibt er. „Aber die neue Währung muss einfach als Wertaufbewahrungsmittel attraktiver sein.“ Tatsächlich sei Bitcoin überhaupt keine echte Währung, sondern werde bloß von den Menschen mit einer solchen verwechselt. Historisch gebe es kaum Belege für noch zerbrechlichere Vermögenswerte als den Bitcoin. Der sei wenig mehr als eine weniger ästhetische Variante der holländischen Tulpenblase aus dem 17. Jahrhundert. Was tun? Wenn Sie richtig gesetzt haben, drin bleiben, das Jahr ist noch nicht rum und die Ukraine liegt nicht in den USA. Haben Sie im letzten Jahr schon schlecht abgeschnitten ist Rat gefragt, denn dann dürften Sie in diesem Jahr wohl abschließend unter die Räder kommen: Gelbe Seiten. Und beachten Sie die neue Grundsteuer, in der ist ausreichend Pulver drin. Die Gemeinden sind durch Bundesgesetze finanziell in Bedrängnis geraten, die Gewerbesteuer bricht teilweise durch Corona und Lieferengpässe weg, Bauland soll billiger werden, etc.. Auch trifft die Grundsteuer ein Klientel, das von den Regierungsparteien ohne Wählerverluste gemolken werden kann. Über die neue Grundsteuer berichten wir ausführlich unter Punkt 2.

Wie immer an dieser Stelle am Schluss ein paar Börsen- und Lebensweisheiten, diesmal alle von John Davison Rockefeller, der mit seiner Standard Oil Company der erste US-Milliardär wurde, also kein schlechter.

  • „Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen.“
  • „Wohltätigkeit ist schädlich, es sei denn sie hilft dem Empfänger, von ihr unabhängig zu werden.“
  • „Der große Vorteil des Reichtums liegt darin, dass man sich keine Ratschläge mehr anzuhören braucht.“

Haben Sie Rentabilitätsprobleme bei Ihren Vermögensdispositionen, sei es mit dem Hintergrund Schweiz oder der geringen Erträge aufgrund der Negativzinsen, der Bankenhonorare oder sind Sie hinsichtlich Ihrer Altersvorsorge, insbesondere Lebensversicherungen, unsicher? Lassen Sie sich von uns beraten. Für ein erstes Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wir beraten gegen Honorar und ohne Fixkosten, insbesondere behalten Sie hierbei die Verfügungsmacht und ihr Vermögen in der Hand und wir werden nicht von dem Produkteanbieter bezahlt. Das ist wichtig! Wir sind nur unserem Auftraggeber verpflichet.

Wollen Sie Ihr Unternehmen gegen Coronaauswirkungen sturmfest machen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir checken Ihr Geschäftsmodell und unterstützen Sie bei der strategischen Adjustierung.

Gehören Sie zu den 20 % der erwarteten Insolvenzunternehmen, stimmen Sie mit uns die richtige Strategie ab, um Herr im Hause zu bleiben.

Wir organisieren für Sie die Unternehmensnachfolge und nehmen im Vorfeld gerne eine indikative Unternehmensbewertung vor, damit Sie überschlägig eine Markteinschätzung ihres Unternehmens gewinnen, dieses auch unter Berücksichtigung der momentanen Apokalypse, die noch nicht vorbei ist.

Lassen Sie sich von uns Ihre testamentarischen Verfügungen hinsichtlich Ihrer Steuerfolgen bewerten.